Aktuelles Thema aus dem Arbeits-, Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht (Frühjahr/Sommer 2017)

  • von

Anpassung Lohnpfändungstabelle ab 01.07.2017

Ab dem 01.07.2017 werden die Pfändungsfreigrenzen um 5,58 % angehoben. Eine entsprechende Bekanntmachung ist am 28.03.2017 im Bundesgesetzblatt erfolgt (BGBl 2017 Teil I Seite 750 ff.). Die Pfändungsfreigrenze ohne unterhaltsberechtigte Personen ist demnach zum 01.07.2017 von 1.073,88 EUR auf 1.133,80 EUR angehoben worden.

Dementsprechend steigt der zusätzliche Pfändungsfreibetrag für eine unterhaltspflichtige Person von 404,16 EUR auf 426,71 EUR. Für die zweite bis fünfte unterhaltsberechtigte Person wird der Wert von 225,17 EUR auf 237,33 EUR aufgestockt.

Unter Beibehaltung der 10,00 EUR-Schritte in der Lohnpfändungstabelle Monat fallen ab dem 01.07.2017 bis zur Höhe von 1.139,99 EUR monatlich generell keine Pfändungseinbehalte an. Dem betroffenen Schuldner bleiben nunmehr etwa 40,00 EUR mehr zum Leben.

Die nächste Anpassung erfolgt zum 01.07.2019 und wird im Frühjahr 2019 im Bundesgesetzblatt Teil I bekanntgemacht