Änderung Übergangsbereich (Gleitzone) zum 01.07.2019

  • von

Ab 01.07.2019 erhöht sich die Höchsteinkommensgrenze der sogenannten „Midijobs“  von derzeit 850 € auf 1300 €.

Midijobber zählen zur Gruppe der Geringverdiener. Das Arbeitsentgelt eines Midijobbers liegt zwischen 450,01 € und 1300 €.

Ermittlung des durchschnittlichen monatlichen Entgeltes:

Es sind alle für die nächsten 12 Monate mit hinreichender Sicherheit zu erwartenden laufenden und einmaligen Einnahmen zu addieren und durch zwölf zu teilen. Liegt der errechnete Betrag im Rahmen von 450,01 € und 1300 € kann der Übergangsbereich angewendet werden.

Vorteile für Arbeitnehmer:

Durch diese Erhöhung profitieren zukünftig mehr Arbeitnehmer von den günstigeren Sozialabgaben. 

Anstelle der üblichen Beitragsbelastung des Arbeitnehmers in Höhe von ca. 21% des Arbeitsentgeltes steigt die Abgabenlast für Midijobber progressiv an.

Der Beitragsanteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag des Arbeitgebers bleibt unverändert.

Ab 01. Juli 2019 führt die geringere Beitragspflicht in der Rentenversicherung  nicht mehr zu geringeren Rentenleistungen. Entgeltpunkte für Beitragszeiten aus einer Beschäftigung im Übergangsbereich werden nun immer aus dem tatsächlichen Arbeitsentgelt ermittelt.

Die Vorteile der Gleitzone gelten nicht für:

–  Praktikanten und Auszubildende

–  bei Überschreitung der Grenze von 1300 € bei Mehrfachbeschäftigungen

–  für Beschäftigte deren monatliches Arbeitsentgelt über 1300 € liegt und nur wegen Kurzarbeit oder schlechtem Wetter soweit gemindert ist, dass es die Grenze unterschreitet

Verzichtserklärungen:

Ab 01.07.2019 ist keine Verzichtserklärung mehr erforderlich. Die bestehenden Verzichtserklärungen sollten sie dennoch bis zur nächsten Betriebsprüfung aufbewahren.

Quelle: Deutsche Rentenversicherung